Zwis­chen dem nachgewiese­nen und dem abgeschlosse­nen Geschäft muss eine per­sön­liche und inhaltliche Deck­ungs­gle­ich­heit beste­hen, damit der Mak­ler­lohn ver­di­ent ist (BGH III ZR 530/13).